<
zurück
29.03.2019

Internationalisierungsprojekt InterSpiN

Nach Genehmigung der Projektskizzen beginnt die Ausarbeitung der Projektanträge in Kürze

Im Rahmen des Internationalisierungsprojekts InterSpiN des CFK Valley e.V. konnten gute Fortschritte erzielt werden. Die eingereichten Projektskizzen für die anstehenden technischen Projekte wurden zur Antragsstellung zugelassen. Daher wird die Ausarbeitung der Projektanträge für die drei technischen Projekte in Kürze beginnen.

Zum Hintergrund:

In dem BMBF-geförderten Internationalisierungsprojekt arbeitet der CFK Valley e.V. zusammen mit seinem japanischen Netzwerkpartner, dem Innovative Composite Center (ICC) in Japan, daran, deutsche und japanische Netzwerkpartner in technischen Projekten zusammenzubringen und so nachhaltige Geschäftsbeziehungen zwischen den Partnern aufzubauen. Von deutscher Seite werden in diesem Zuge drei technische Projekte gefördert. Fristgerecht wurden am 09.01.2019 ein erforderliches Internationalisierungskonzept für den Verein sowie drei Projektskizzen für technische Projekte eingereicht. Die Projektskizzen wurden zu folgenden Themen verfasst:

1)      ThermoPros: Continuous Forming of Carbon Fibre Reinforced Thermoplastic Profiles for Structural Applications – Einwicklung einer kontinuierlichen Prozesskette für die effiziente Herstellung von thermoplastischen Profilen

2)      HiPeR: High Performance Recycled Carbon Fiber Materials – Entwicklung von Faserhalbzeugen und Endprodukten aus recycelten Carbonfasern mit verbesserten mechanischen Eigenschaften

3)      Pultrusion: Verwendung besonderer Harztechnologien zur Entwicklung von nachträglich umformbaren, pultrudierten Profilen

Auf der JEC Paris war der Netzwerkpartner ICC auf dem Gemeinschaftsstand des CFK Valley e.V. vertreten und es hat ein reger Austausch stattgefunden. Außerdem hat ein Kennenlern-Workshop der beteiligten deutschen und japanischen Projektpartner stattgefunden. In ersten Projekttreffen konnten sich die deutschen und japanischen Partner persönlich kennenlernen und ihr Unternehmen sowie ihre projektrelevante Expertise vorstellen.

Mit Hilfe eines angeschafften, professionellen Videokonferenzsystems werden ab der ersten Aprilwoche regelmäßige Projektmeetings durchgeführt, um an der technischen Ausarbeitung der Projekte weiterzuarbeiten und alle Details zu klären. Weiterhin sollen rechtliche Fragen besprochen sowie Intellectual Property-Aspekte geklärt werden. Die Ergebnisse dieser Gespräche werden dann im Sommer 2019 in den Projektanträgen zusammengefasst, welche zum 30.09.2019 eingerecht werden müssen. Der Start der technischen Projektarbeit ist für das erste Quartal 2020 vorgesehen.