<
zurück
26.09.2018

Einladung des BMWi zu industrieller Gemeinschaftsforschung

Forschungsallianz "Leichtbau" stellte aktuelle Projekte vor

Die Industrielle Gemeinschaftsforschung IGF ist eine Plattform für vorwettbewerbliche Fragestellungen und fördert praxisnahe, branchenorientierte Forschung unter Einschluss der gesamten Wertschöpfungskette. Teilnehmende Unternehmen müssen keine direkten Investitionen leisten

In IGF-Projekten werden die durch die Grundlagenforschung gelieferten Schlüsseltechnologien durch eine anwendungsorientierte Grundlagenforschung weiterentwickelt. Die Projektergebnisse werden in einem weiteren Schritt mittels anwendungsorientierter Forschung zur innerbetrieblichen Anwendung bzw. Marktreife gebracht. Für letzteren Schritt bietet das BMWi eine Förderung aus dem Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) an.

Der Projektbegleitende Ausschuss dient zum Networking und Kennenlernen von Branchenteilnehmern oder Forschungspartnern bis hin zur Kundengewinnung und zum Technologie-Scouting.

Derzeit arbeiten interdisziplinäre Teams aus Unternehmern und Wissenschaftlern in insgesamt sieben AiF-Forschungsallianzen darunter der AiF-Gemeinschaftsausschuss Klebtechnik: Die eingereichten Forschungsvorhaben umfassen das gesamte Gebiet der Klebtechnik von der Konstruktion über die Fertigung bis hin zur Reparatur und zum Recycling, auch in Kombination mit anderen Fügeverfahren.

Das AiF/DFG-Cluster "Leichtbau und Textilien" hat das Ziel, einen Systemleichtbau im Multi-Material-Design für künftige Anwendungen im Fahrzeug- und Maschinenbau zu realisieren, mit dem eine hohe Material- und Energieeffizienz erreicht wird. Dabei sollen zunehmend endlosfaserverstärkte Verbundkunststoffe (FVK) mit maßgeschneiderten Eigenschaften für die flexible Anpassung an Bauteilanforderungen eingesetzt werden. Ein Cluster für „Additive Fertigung“ ist in Planung.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Herrn Dr. Henning.