<
zurück
Ipmt

Technische Universität Hamburg Institut für Produktions­management u. -technik (IPMT)

Straße: Denickestraße 17 (L)
PLZ: 21073
Stadt: Hamburg
Website: www.tuhh.de/ipmt

Erweiterte Beschreibung zum Unternehmen:

Das IPMT erforscht grundlegende Produktionsprobleme und entwickelt Modelle, Verfahren und Prozesse für die industrielle Praxis. Das Institut umfasst die beiden Bereiche Produktionsmanagement und Produktionstechnik.

Das Forschungsspektrum des IPMT reicht von der erkenntnisorientierten Grundlagenforschung bis zur anwendungsorientierten Entwicklung. Während die Grundlagenforschung das Verständnis der elementaren produktionstechnischen Zusammenhänge fördern soll, führen wir die anwendungsorientierte Entwicklung meist im Verbund mit Industriepartnern durch. Sie orientiert sich in der Regel an aktuellen Fragestellungen der Produktion.

Ein Schwerpunkt in der Produktionstechnik ist die spanende Bohr- und Fräsbearbeitung neuer Faserverbund- und Leichtmetallwerkstoffe (z. B. CFK, GFK, Glare, Sandwich, Titan, Aluminium, MMC etc.) sowie von Großbauteilen des Flugzeugbaus. Forschungsgebiete des Produktionsmanagements umfassen Virtual Reality und Simulation, die Produktionsplanung und -steuerung sowie das Produktivitätsmanagement.

Produkte + Dienstleistungen:

  • Entwicklung von Zerspanprozessen, Werkzeugen und Schneidstoffen
  • Automatisierte sensorgeführte Bearbeitung, z. B. mit Industrieroboter
  • Analyse von Zerspanmechanismen, Prozessmodellierung und -simulation
  • Überwachung von Zerspanprozessen
  • Wissensbasierte Methoden zur Entwicklung und Diagnose

Wertschöpfungs­stufen

Produktdesign
Prozesssimulation
Herstellungsverfahren
Produktionssysteme
Materialbearbeitung
Montage- und Fügetechnik
Aus- und Weiterbildung

Branchen

Luftfahrt
Luftfahrt
Windenergie
Windenergie
Automobilbau
Automobilbau
Maschinen- und Anlagenbau
Maschinen- und Anlagenbau
Transportwesen
Transportwesen
Schiffbau
Schiffbau
Sonstige Branchen
Sonstige

Kernkompetenzen:

Die Nutzung neuester Fertigungstechnologien ist eine wesentliche Grundlage zur Wettbewerbssicherung produzierender Unternehmen. Grundlegende Probleme werden mit wissenschaftlichen Methoden, Kreativität und Pragmatismus erforscht sowie innovative Lösungen für unsere Partner entwickelt. Leichtbauwerkstoffe mit extrem unterschiedlichen Materialeigenschaften und schwieriger Zerspanbarkeit sowie Verschleißschutzschichten spielen hierbei eine große Rolle. Angesichts steigender Variantenvielfalt gewinnt die Zerspanung auf Grund der Flexibilität und Wirtschaftlichkeit an Bedeutung, wobei die sichere Prozessbeherrschung unabdingbar ist. Die Gestaltung der Zerspanprozesse erfordert ein vertieftes Verständnis der Span- und Verschleißvorgänge sowie eingehende Kenntnisse der neuen Werkstoffe. Mit Hilfe experimenteller und numerischer Methoden sowie der Zusammenarbeit mit den Werkstoffwissenschaften gelingt die Entwicklung geeigneter Schneidstoffe, Werkzeuge und Prozessstrategien. 

Das IPMT entwickelt und integriert Systeme zur berührungslosen Messung und automatisierten Präzisionsbearbeitung.

Schlagworte:

  • Forschung und Entwicklung
  • Zerspanprozessentwicklung
  • Werkzeugentwicklung
  • Prozessüberwachung
  • Automatisierung