<
zurück
Universiteit Ghent

Ghent University

Straße: Sint-Pietersnieuwstraat 25
PLZ: B-9000
Stadt: Gent
Website: www.ugent.be

Erweiterte Beschreibung zum Unternehmen:

Die Forschungsgruppe der Verbundwerkstoffe Materialwissenschaften an der Universität in Ghent, Belgien, wird von Prof. Joris DEGRIECK und Prof. Wim VAN PAEPEGEM geleitet. Die Untersuchungen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Mechanik von Verbundwerkstoffstrukturen mit einem Ansatz der Experimente und Sensorik mit fortgeschrittener Finite Element Analyse kombiniert. Die Arbeitsgruppe zählt 5 Post-Doktoranden und 20 doktoranden betreuen jährlich zwischen 15 und 20 Master Studenten. In den vergangegen 5 Jahren hat die Forschungsgruppe 41 Projekte durchgeführt. Die wichtigsten industriellen Anwendungsbereichte sind: 

  • Verbundwerkstoffe für Luftfahrt (Vogel-Impakt, Materialermüdung, Materialüberwachung, geschweißte Verbindung)
  • Verubndwerkstoffe für Wind und Wellen Energie (Wellen Impakt, Design  von Wellen Energie Kkonvertoren und Windturbinenblättern, Schaden Detektion, Folgen der Heilung von Verbundwerkstoffe)
  • Verbundwerkstoffe für die Automobilindustrie (Hybride Verbundwerkstoffe, Zerbrechungs-Energie-Absorption, verklebte und hybride Verbindungen, Materialermüdung, kurze faserverstärkte Verbundwerkstoffe, 3D thermoplastische Verbundwerkstoffgewebe)
  • Verbundwerkstoffe für Sportapplikationen (Segelmaste, Rennräder)
  • Mehr Informationen finden Sie unter www.composites.ugent.be

Produkte + Dienstleistungen:

  • Mechanische Tests
  • Impakt
  • (Material-)Ermüdung
  • Materialüberwachung (Monitoring)
  • Finite Element Simulation

Wertschöpfungs­stufen

Produktdesign
Prozesssimulation
Hilfs- und Betriebsstoffe
Montage- und Fügetechnik
Oberflächentechnologie
Aus- und Weiterbildung

Branchen

Luftfahrt
Luftfahrt
Windenergie
Windenergie
Automobilbau
Automobilbau
Maschinen- und Anlagenbau
Maschinen- und Anlagenbau
Schiffbau
Schiffbau

Kernkompetenzen:

In der Forschungsgruppe gibt es 4 Hauptuntersuchungsgebiete:

  • Impakt auf Verbundwerkstoffe, inklusive Vogel-Impakt, klassischen Fallgewichts-Impakttests und Craschtests bis zum Wellenimpakt und Explosion
  • Verbundwerkstoffermüdung wird untersucht in verschiedenen Belastungsregimen (Dehnung, Kompression, Biegung, Schub) und dabei wird Überwachungs- und Simulationstechnik entwickelt
  • NDT/NDE, Fokus hier sind Faser-Optik-Sensoren und Ultraschall-Inspektion. Auch Micro-Tomography, Scanning Elektron Mikroskopie und Digital Image Correlation wird zur Untersuchung eingesetzt.
  • Generelle Mechanik der Verbundwerkstoffe betrifft immer Verbundwerkstoffstrukturen, wobei die Gebiete sehr verschieden sind, wie z. B. selbstheilende und stahlverstärkte Verbundwerkstoffe, 3D Verbundwerkstoff-Gewebe, Mikro-Meso-Makro Massstab, Methoden zur Homogenisierung, Verbindungstechnologie, Mebran-Strukturen

In allen genannten Gebieten ist langjährige Erfahrung für fortgeschrittene FInite Elemente Modellierung vorhanden (Kohesive Zone Modellierung, Schaden Mechanik, "Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH), eXtended Finite Element Method (XFEM), Parallele Rechner (HPC-Cluster), MultipPhysik Simulation (Kopplung mit Luft, Wasser, Ultraschall).

Schlagworte:

  • Verbundwerkstoffe und Verbundwerkstoff-Strukturen
  • Fortgeschrittene Finite-Elemente
  • Impakt
  • (Material-)Ermüdung
  • NDT/NDE